Fettbrände der Brandklasse F

Neben den bisher bekannten Brandklassen A, B, C und D ist nun mit der Erscheinen der DIN EN 2 im Januar 2005 auch die Brandklasse F aufgenommen worden, welche Fettbrände in Frittier- und Fettbackgeräten und anderen Kücheneinrichtungen beinhaltet.

Bisher gehörten Fette prinzipiell der Brandklasse B an, wobei nun Fettbrände wegen ihrer besonderen Gefahren und Eigenheiten ab sofort dieser gesonderten Brandklasse zugerechnet werden.

Da Löschversuche mit Wasser zur Fettexplosion führen, sind Fettbrände besonders problematisch. Ursache für diese Fettexplosion ist der sogenannte Siedeverzug. Dringt das spezifisch schwerere Wasser in das brennende Fett ein, sinkt dieses sofort nach unten, so dass das Fett auf dem Wasser "schwimmt". Das Wasser wird nun erhitzt und verdampft schlagartig, wobei der Wasserdampf feinste, brennende Fetttröpfchen mit sich reißt und eine Stichflamme entsteht. Großflächige Hautverbrennungen sind für umstehende Personen die Folge, außerdem besteht die Gefahr eines Küchen- oder Wohnungsbrandes. Daher verbietet sich Wasser als Löschmittel für Fettbrände, dementsprechend verbieten sich auch Wasser- und normale Schaumlöscher als Löschgeräte, da dort meist ein maßgeblicher Teil des Löschmittels, durch die Art der Düse, flüssig abgegeben wird.

Immer wieder eindrucksvoll: Vorführung einer Fettexplosion durch Feuerwehrkräfte

Bisher wurden zum Löschen von Fettbränden Löschdecken vorgehalten. Nach neusten Erkenntnissen können aber auch hier Probleme entstehen. Es wurde festgestellt, dass Löschdecken (aus Wolle, Kevlargewebe, Baumwolle, Glas- oder Nomexgewebe) aufgrund des großen Hitzepotentials durchbrennen. Es wird vermutet, das in den Decken die heißen Fettdämpfe kondensieren und somit für eine Entzündung der Decken sorgen (Dochteffekt).

Ein trockener Topfdeckel ist zum Löschen eines Fettbrandes die simpelste Lösung. Nach Abstellen der Energiezufuhr zur Kochstelle lässt sich ein Fettbrand damit effektiv ersticken. Vorsicht bei Kondenswasser an benutzten Topfdeckeln: Das abtropfende Wasser kann bereits zu einer Fettexplosion und somit zu schweren Verletzungen und Schäden führen.

Eine weitere Möglichkeit sind spezielle Fettbrandfeuerlöscher, welche bereits von diversen Herstellern angeboten werden und im Fachhandel erhältlich sind.