15.04. bis 12.05.2011: Gartenumgestaltung am Gerätehaus des Löschzuges 12

Sie können direkt die Bildergalerie starten bilder, oder erst den Bericht lesen:

Erde statt Feuer, Besen und Schaufel statt C-Strahlrohr und Bagger statt Feuerwehrauto, so lautete die Devise für einige Feuerwehrkameraden des Löschzuges 12. In knapp einem Monat wurde der kleine Garten zwischen der Fahrzeughalle und den Bahngleisen am Gerätehaus des Löschzuges 12 in kompletter Eigenregie professionell umgestaltet.

Zunächst wurde Anfang April ein Konzept mit Plänen und geschätzten Kosten ausgearbeitet, welches dem Löschzug vorgestellt wurde. Dieses Konzept wurde für gut befunden und ein Gesamtbudget von 650 Euro gesteckt.

Mitte April, genauer gesagt am 15.04.2011, begannen die Arbeiten. Zunächst wurde Material (Findlinge, Natursteine, Rasenkantensteine) von einem örtlichem Landschaftsbauunternehmen besorgt und bereit gelegt. Benötigte Leuchten samt Zubehör, Mörtel und Beton sowie weitere spezielle Baumaterialen wurde in einem Baumarkt eingekauft. An jedem Arbeitstag waren von nun an immer zwischen drei und sechs Kameraden gleichzeitig an der Baustelle beschäftigt.

Die ersten sichtbaren Erfolge gab es am 19.04.2011. Die vorhandenen Rasenkanten wurden aufgenommen, sowie ein Teil der gepflasterten Fläche hinter der Fahrzeughalle. Diese rechteckige Fläche bestand aus Knochenpflastersteinen, die Kantsteine waren zum Teil abgesackt. Zukünftig wird diese gepflasterte Fläche eine Rundung Richtung Garten haben und mit schönen Granit-Natursteinen eingegrenzt werden.

Am 23.04.2011, einem sehr sonnigem Samstag, wurde der Rest der Wiese mit einem Bagger abgetragen und entsorgt. Die vorhandene Wiese glich einem Acker und war mit Steinen, Unkraut und Wurzeln durchzogen und somit sehr unansehnlich. Der „Acker“ wurde umgegraben, von Wurzeln und Steinen befreit. So konnte die Rundung zwischen Wiese und Pflasterfläche aus Natursteinen perfekt hergestellt werden. Die Findlinge und eine Feuerstelle konnten zur einer ersten Stellprobe in den Garten gestellt werden, außerdem wurden drei Außenleuchten an die Wand der Fahrzeughalle Richtung Garten geschraubt sowie im Bereich des Gartens die Hecke Richtung Eisenbahngleise geschnitten. Der Abend klang am Lagerfeuer aus, die Findlinge boten sich als ideale Sitzgelegenheit an.

Am 27.04.2011 wurden Elektrokabel zum vorhandenen Grill gezogen. Danach wurde der Anschluss der Natursteine zur Pflasterfläche hergestellt. Dazu mussten Knochsteine geteilt oder gebrochen werden. Außerdem wurde eine Rasenkante an der Gartenseite Richtung Fahrzeughalle gelegt.

Etwas Mutterboden musste am 29.04.2011 nachgeordert werden, da durch das Bereinigen der Flächen von Wurzeln und Steinen einige Fehlstellen entstanden. Der Mutterboden wurde wiederum von einem nahen Landschaftsbauunternehmen geholt. Außerdem wurde auf diesem Weg anfallender Bauschutt und restlicher Gartenabfall weggefahren und entsorgt. Ausschachtungen für die Kabel vom Grill zu den geplanten Lichtsteelen wurden gezogen und Fundamente für diese gegossen.

Am 04. und am 05.05.2011 konnte die restliche Rasenkante im Garten verlegt werden. Rund um den Grill entstand eine Pflasterfläche aus Natursteinen im Halbkreis. Das kleine Beet zwischen Garten und den Parkplätzen wurde begradigt, mit Vlies zum Schutz vor Unkraut geschützt und dann mit Rindenmulch ordentlich bedeckt. Die Kirschlorbeersträucher im Beet waren bereits vorhanden. Nach dem Verlegen der Kabel zu den Lichtsteelen konnten die gezogenen Gräben mit Mutterboden verfüllt werden.

Am 06.05.2011 machte sich ein Kamerad morgens auf nach Herten-Bertlich, um dort edlen Rollrasen zu schälen. Dieser wurde am Nachmittag abgeholt. Außerdem wurde Kies für die Flächen hinter den Rasenkantensteinen geholt. Im vorderen Bereich des Gartens wurde eine Lichtsteele in auf das gegossene Fundament aufgestellt und angeschlossen, im hinteren Bereich drei. Außerdem wurden die Pflasterflächen verfugt und ein Natursteinkreis für die Feuerstelle im Bereich der Findlinge hergestellt.

Am 07.05.2011 traf man sich schon recht früh zum großen Endspurt am Gerätehaus. Die Bereiche hinter der Rasenkante wurden mit Vlies ausgelegt und mit Schotter ausgefüllt. Außerdem wurden in den Kiesstreifen verschiedene Blumen gepflanzt, welche am Morgen aus einem Gartencenter in Marl-Polsum nebst weiterem Baumaterial geholt wurden. Zur Begradigung der zukünftigen Rasenfläche musste noch einmal etwas Mutterboden geholt werden. Dann konnte der Rollrasen im Garten verlegt werden. Abschließend wurde noch gründlich gegossen. Pünktlich zum Florianstag erstrahlte der Garten in einem schönen Grün.

Letzte optische Veränderungen standen am 10.05.2011 an. Vor dem Grill wurde noch eine Lichtsteele mit zwei schwenkbaren Strahlern aufgestellt. Der Eingang zum Garten wird von zwei schönen Pflanzkübeln mit Buchsbäumchen geziert. Für die optimale Rasenbewässerung wurde ein mobiler Rasensprenger angeschafft. Außerdem wurden die Fahzeughalle und das Lager aufgeräumt und gesäubert, sowie die restlichen Sträucher vor den Parkplätzen Richtung Eisenbahntrasse geschnitten. Letzte Restarbeiten fanden am 12.05.2011 statt.

Abschließend möchten wir noch allen Danken, die es uns ermöglicht haben, dieses Projekt zu verwirklichen. Einerseits den lokalen Unternehmen, insbesondere der Firma Konrad Herz e.K., die dazu beigetragen haben, dass der Budgetrahmen nicht gesprengt wurde und dass wir jederzeit auf professionelles Equipment zur eigenen Nutzung zurückgreifen konnten, andererseits auch allen Helfern, Gönnern und Spendern, sowie dem Wettergott, der uns - mit einer kleinen Ausnahme - reichlich Sonne und entspanntes Arbeiten bescherte.