07. bis 09.08.2009: Partnerfeuerwehr aus Cottbus zu Gast in Gelsenkirchen

Sie können direkt die Bildergalerie starten, oder erst den Bericht lesen:

Am 07.08.2009 war es einmal wieder soweit. Die letzten Vorbereitungen waren abgeschlossen und fast pünktlich am Nachmittag traf die Partnerfeuerwehr aus Cottbus-Sachsendorf in Gelsenkirchen-Buer ein. Fünf Kameraden aus der Partnerstadt Cottbus waren der Einladung nach Gelsenkirchen gefolgt.

An der Wache gab es zunächst einen kleinen Empfang mit Brötchen und Kuchen sowie warmen und kalten Getränken. Danach wurde einstimmig beschlossen, das herrlich-warme Wetter zu nutzen und zum Tetraeder in Bottrop zu fahren. Dieses befindet sich auf einer begrünten Bergehalde, von der man einen guten Ausblick über das Ruhrgebiet hat. Im gleichen Rutsch wurde eine nahe Sommerrodelbahn am Alpincenter ausgiebig getestet.

Nach einer kleinen Stärkung am Gerätehaus stand der Besuch der Cranger Kirmes - dem größten und wohl bekanntesten Volksfest in Nordrhein-Westfalen - an. Neben den üblichen Buden wurden auch viele rasante Fahrgeschäfte ausprobiert. Zu vorgerückter Stunde fand man sich im großen Bayernzelt zu einer kleinen Party wieder. Mit dem letzten Bus in der Nacht brach man wieder zum Gerätehaus in Buer auf. Trotz des anstrengenden Tages klang erst spät die Nachtruhe ein.

Am nächsten Morgen wurde zunächst reichlich gefrühstückt, denn es stand ein weiterer anstrengender Tag an. Erste Station des Tages war das neu gebaute Gerätehaus des Löschzuges 16 in Resse. Weiter ging es Richtung Herten zur Zeche Ewald mit der angegliederten Halde Hoppenbruch. Höhepunkt des Tages war die Besichtigung der Müllverbrennungsanlage AGR RZR in Herten. Dort wurde unter fachkundiger Führung die - im wahrsten Sinne des Wortes - sehr heiße Technik begutachtet.

Der Rest des späten Nachmittags stand zur freien Verfügung, so wurden zum Beispiel die letzten Minuten der Fußball-Bundesligaübertragung im Fernsehen gesehen, bevor zum Abendessen bereits leckeres Grillfleisch und Würstchen auf Gäste und Gastgeber wartete. Der obligatorische Besuch der Hauptfeuerwache an der Seestraße fand noch am späten Abend statt. Der Rundgang durch die weitläufige Feuerwache gewährte unter anderem Einblicke in die Fahrzeughallen samt Fahrzeugen und in die Leitstelle. Der Abend klang gemütlich am Gerätehaus des Löschzuges 12 aus.

Der Sonntagmorgen begann ebenfalls mit einem Frühstück. Letzte Station im Rahmen des Wochenendes war eine Fahrt zur Veltins-Arena, welche noch nicht alle Gäste aus Cottbus kannten. Vor dem ausgefahrenen Spielfeld der Arena wurden noch Abschiedsfotos geschossen, bevor sich die Gäste in Richtung Autobahn und somit Richtung Heimat verabschiedeten.