Das Jahr 2009 in Bildern

12 Galerien

Bereits zum dritten Mal im Jahr 2009 trafen sich mehrere Mitglieder des Löschzuges 12 am Feuerwehrgerätehaus 12, um diverse Aufgaben zu erledigen und bei möglichen Einsätzen im Stadtgebiet ausrücken zu können. Das "Endlosprojekt" der Ärmelabzeichen wurde fortgesetzt, zudem wurden die beiden Übungsdummies überarbeitet und beschriftet.
Nach einem Jahr Pause führte der diesjährige Wochenendausflug des Löschzuges 12 sieben Kameraden in die Gemeinde Hosenfeld bei Fulda. Mit auf dem Programm stand ein Ausflug in die nahe gelegene Stadt Fulda mit Besichtigung des Fuldaer Barockviertels, dem Dom zu Fulda und der Altstadt. Auch ein Besuch des Deutschen Feuerwehr-Museums Fulda durfte natürlich nicht fehlen.
Bereits zum dritten Mal organisierten die Jugendwarte unter Mithilfe des Löschzuges 12 einen "Tag wie bei der Berufsfeuerwehr" für die Mitglieder der Jugendgruppe. Ähnlich einem 24 Stunden Dienst der Berufsfeuerwehr standen gemeinsame Malzeiten, Arbeitsdienste, Unterrichtseinheiten aber auch inszenierte Einsätze auf dem Programm.
Am 29.08.2009 trat der Löschzug 12 erstmals mit zwei Gruppen beim Leistungsmarsch in Bottrop-Kirchhellen an. Ganz im Gegensatz zum Wetter waren die erzielten Ergebnisse weniger glanzvoll. Trotzdem war es ein gelungener Tag und es war sicher nicht die letzte Teilnahme, man kann auf bessere Ergebnisse hoffen.
Vom 07. bis 09.08.2009 durfte der Löschzug 12 fünf Kameraden der Partnerfeuerwehr aus Cottbus-Sachsendorf in Gelsenkirchen willkommen heißen. Ein langes Wochenende und viel Glück mit dem Wetter ließen auch diesen Besuch unvergesslich werden. Highlights waren eine Tour zur Cranger Kirmes und eine Besichtigung der Müllverbrennungsanlage in Herten.
Die jährliche Pumpenprobe des Löschzuges 12 am Rhein-Herne-Kanal verlief in diesem Jahr ein wenig anders. Beim Säubern eines Saugschlauches nach beendeter Pumpenprobe im Kanal wurde der Schlauch versehentlich fallen gelassen und verschwand darauf in den Tiefen des Kanals. Die angeforderten Feuerwehrtaucher konnten den Schlauch aus einer Tiefe von fünf Metern bergen.
Zum ersten Mal seit dem Umzug zum neuen Gerätehaus am Urban-von-Vorst-Weg im Jahr 2006 organisierte der Löschzug 12 ein Sommerfest verbunden mit einem Tag der offenen Tür an seinem Gerätehaus. Bei bestem Wetter kamen zahlreiche Besucher, welche sich über Feuerwehr und Brandschutz informieren konnten oder in der Sonne ein kühles Getränk genossen.
Gegen 11:00 Uhr am 25.04.2009 bekamen Feuerwehren aus dem Ruhrgebiet die einmalige Chance, am Geleändefahrtraining der Firma Mercedes-Benz auf der Halde Hoppenbruch in Herten teilzunehmen. Neben einer theoretischen Fortbildung wurden auch im Gelände der Halde praktische Erfahrungen gesammelt. Vom Löschzug 12 nahmen zwei Kameraden teil.
Am 25.04.2009 trafen sich einige Mitglieder des Löschzuges 12 zum zweiten Mal in diesem Jahr zum gemeinsamen Dienst am Feuerwehrgerätehaus. Besetzt wurden zwei Fahrzeuge, um bei eventuellen Einsätzen direkt mit ausrücken zu können. Zum Tagesablauf gehörte neben der Erledigung von organisatorischen Dingen auch das Einbetonieren eines neuen Überflurhydranten.
Nach der Sprengung mehrerer Kühltürme im vergangenen Jahr, wurde nun das erste von zwei alten Kesselhäusern auf dem Gelände des E.ON Kraftwerkes Scholven gesprengt. Um die Staubentwicklung zu reduzieren, brachten vier Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Wasserwerfer in Stellung. Mit eingesetzt war der Löschzug 12 mit dem Löschgruppenfahrzeug LF 12-2.
Die winterlichen Temperaturen bieten momentan ideale Voraussetzungen für eine Eisrettungsübung in der Praxis. Der Löschzug 12 nutzte seinen Übungsdienst am 08.01.2009 zum ausgiebigen Üben auf dem zugefrorenen Ententeich im Buer-Gladbecker-Busch. Die Einheit wurde mit einer Unterweisung in die Unfallverhütungsvorschriften kombiniert.
Am 03.01.2009 trafen sich neun Mitglieder des Löschzuges 12 am Gerätehaus in Buer-Mitte zu einem ersten freiwilligen gemeinsamen Dienst im neuen Jahr. Neben Arbeiten an der Wache konnten wichtige Besorgungen erledigt werden. Auch die Pflege der Kameradschaft kam nicht zu kurz. Im Tagesablauf konnten drei Einsätze absolviert werden.