31.10. bis 02.11.2008: Besuch der Partnerfeuerwehr in Cottbus-Sachsendorf

Sie können direkt die Bildergalerie starten, oder erst den Bericht lesen:

Am 31.10.2008 starteten zwei Mannschaftstransportfahrzeuge besetzt mit sieben Gelsenkirchener Feuerwehrkameraden und einer Kameradin gen Osten. Bei relativ schönem Wetter kam man nach etlichen Pausen mittags in der Partnerstadt Cottbus an.

Nach kurzem Empfang durch die Kameraden der Partnerfeuerwehr im Ortsteil Sachsendorf in ihrem Gerätehaus brachten wir unsere Sachen zum Nachtquartier und brachen zu einem Ausflug ins nahe Polen auf. Dort wurde zuerst ein Markt besucht, dann konnten wir eine örtliche Feuerwache besichtigen. Auf dem Rückweg machten wir halt an einem Braunkohletagebau und einer Sommerrodelbahn. Der Abend klang gemütlich am Gerätehaus in Sachsendorf aus, ehe man - teils zu Fuß, teils mit Auto - ins Nachtquartier aubrach.

Am nächsten Morgen fuhr nach dem Frühstück das Programm auch schon fort. Zuerst wurden die Cottbuser Feuerwachen besichigt, dann ging es zum "Stadion der Freundschaft". Hauptgrund des Besuchs war das Fußballspiel zwischen dem FC Energie Cottbus und dem FC Schalke 04. Zuerst überraschten uns die Cottbuser mit einer Stadionführung, ehe es in den Gästeblock ging. Die Stimmung auf den Stehplätzen war sehr gut und in der zweiten Halbzeit schossen unsere Schalker die beiden Tore zum Sieg. Die Cottbuser Feuerwehrkameraden nahmen die Niederlage gelassen hin, hatten sie doch im letzten Jahr die Punkte in Cottbus behalten können. Nach dem Fußballspiel zog man noch ein wenig durch die Stadt, ehe es in ein Bowlingcenter ging. Dort ließ man den Samstag ausklingen.

Am Sonntag stand auch schon wieder die Heimreise an. Durch die stau- und nebelreichen Rückfahrt und eine Pause am ehemaligen Grenzübergang "Marienborn" erreichte man erst abends wieder die Heimat.

Abschließend möchten wir uns wieder einmal bei den Cottbusern für das tolle Wochenende bedanken. Gleichzeitig würden wir uns freuen, wenn wir Euch im Jahr 2009 in Gelsenkirchen als Gäste begrüßen dürfen.