09.06.2016: Handwerkliche Ausbildung am Übungsabend

Das Erlernen bzw. Erweitern von handwerklichen Kenntnissen ist wichtig für jede Einsatzkraft. An diesem Punkt setzte der Übungsdienst am 09.06.2016 an. Im Rahmen einer sogenannten Stationsausbildung wurden drei Stationen gebildet, an denen die Teilnehmer wechselweise ihre Fähigkeiten ausprobieren und verbessern konnten.

Station 1 hatte den Umgang mit der Kettensäge zum Ziel. Zahlreiche Baumstämme unterschiedlicher Dicke lagen bereit, um fachgerecht zerkleinert zu werden. Die unterschiedlichen Kettensägentypen wurden bis an ihre Grenze belastet und nach und nach entstanden aus zahlreichen massiven Baumstämmen handliche Holzstücke.

Bei Station 2 stand die Metallbearbeitung mittels Trennschleifer und Säbelsäge auf dem Plan. Nach einer umfangreichen Einweisung in die Geräte konnte Metallschrott unterschiedlicher Art und Materialstärke gesägt bzw. geschnitten werden.

Die dritte und letzte Station galt dem Thema "Retten und Selbstretten". Mit einer Schiebleiter wurde auf das Dach des Gerätehauses vorgegangen, um dort einen Rettungsknoten anzulegen und wieder abzusteigen. Weiter wurde über eine Bockleiter gesichert in einen Schacht abgestiegen. Positiver Nebeneffekt: Neben Knoten und Stichen wurde so auch der Umgang mit den tragbaren Leitern geübt.